Tag Archive | Windkraft

Windenergie-Nutzung – Stand 2018

Vorbemerkungen

Dieser Beitrag setzt die Analyse für die Zeit von 2006 bis 2017 fort, die im Januar 2018 veröffentlicht wurde – siehe Windenergie-Analyse 2006-2017.

Auch wird auf eine Analyse der Nutzung der Photovoltaik hingewiesen, diese wurde erstmals für die Zeit von 2009 bis 2017 durchgeführt und im Mai 2018 veröffentlicht – siehe Photovoltaik in Deutschland –Analyse 2009 bis 2017.

Da in Deutschland die Nutzungen von Wind und Sonne politisch als ultimativ für die zukünftige Stromversorgung beurteilt werden, stehen die Analysen im Zusammenhang.

Auf die Veröffentlichung „Photovoltaik – 2009 bis 2018“ wird verwiesen – [noch in Vorbereitung!].

Somit stehen nun vier Publikationen zur Beurteilung der zukünftigen Stromversorgung aus Wind und Sonne zur Verfügung.

Auch die jüngeren Entwicklungen zeigen nicht, dass die Versorgung mit elektrischem Strom, allein mit sog. Erneuerbaren Energien gesichert werden kann. Die Windenergie-schwachen Zeiten sowie die deutlich mangelnde Verfügbarkeit der Stromerzeugung in Photovoltaik-Anlagen im Winterhalbjahr und nachts, erzwingen große Stromspeicher. Diese sind nicht vorhanden.

Projekte für Pumpspeicher-Wasserkraft-Anlagen werden regelmäßig blockiert, sind auch aus vielerlei Gründen derzeit unwirtschaftlich. Obwohl diese nach wie vor, im Vergleich mit anderen Speicher-Systemen, die sinnvollsten und grundsätzlich konkurrenzfähigsten sind. Die Kapazität der bestehenden Pumpspeicher-Kraftwerke beträgt etwa 40 GWh (siehe 2., dabei insbesondere den Tagesbedarf). Weiterlesen …

Werbeanzeigen

Windenergie-Analyse 2006-2017

Vorbemerkungen

Der Beitrag zeigt die Ergebnisse einer Untersuchung von markanten Daten der Nutzung der Windenergie. Dies für den Zeitraum von 2006 bis 2017. Die analysierten Werte sind die „Installierten Leistungen“, die Viertelstunden-Leistungswerte der monatlichen Höchstwerte (maximale Werte) und der monatlichen Niedrigstwerte (minimale Werte). Die Daten werden von der „EEX-Strombörse Leipzig“ und vom „Verband der europäischen Übertragungs-Netzbetreiber – Entsoe, Brüssel“ veröffentlicht. Insoweit sind die Daten verlässlich.

Aus den genannten Quellen werden Daten-Zusammenfassungen in jüngerer Zeit von „Vernunftkraft – Landesverband Hessen, Verfasser Rolf Schuster“ zur Verfügung gestellt. Insbesondere wird die Veröffentlichung über den Monat Dezember 2017 genutzt. Davor hat der Verfasser Wagner direkt die Daten bei EEX und die installierten Leistungen auch bei Fraunhofer-IWES, Kassel, abfragen können (Internet).

Die Analyse umfasst die Onshore-Anlagen (Anlagen auf dem Festland) und Offshore-Anlagen (Anlagen in Nord- und Ostsee), letztere werden seit 2009 errichtet und betrieben. Weiterlesen …

Kann „Das regenerative Kombikraftwerk“ eine gesicherte Stromversorgung gewährleisten?

Zur Vollversorgung mit regenerativen Energien

Windkraft und Fotovoltaik sollen zukünftig einen vollen Beitrag zur Deckung des Strombedarfs leisten.
Weiterlesen …

Wird die Energiewende zur Energiefalle?

Die Antwort vorweg: Ja! Weil naturgesetzliche Einflüsse besonders bei der Elektrizitäts-Versorgung (hier Schwerpunktthema) nicht bzw. erstaunlich unzureichend beurteilt werden.

Begründung

Die Energiewende stellt die Nutzung Regenerativen Energien (RE) in den Vordergrund. Ihr Nutzen wird meist nur über eine Berechnung der erzielbaren Energiemengen beurteilt, gemessen in Kilowattstunden. Um die Mengenziele zu erreichen, müssen riesige Anlagenzahlen realisiert werden, weil die erreichbaren Volllaststunden z. B. von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen sehr gering sind. Das bedeutet gleichermaßen riesige Kraftwerks-Leistungen, gemessen in Kilowatt.

Die sich z. B. bei Starkwind (Windkraft-Anlagen) und Mittagssonne (Photovoltaik-Anlagen) sowie Leistung aus anderen RE- und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen ergebende gesamte Anlagen-Leistung, kann nicht und wird nicht von den Verbrauchern/Gewerbe/Industrie in Anspruch genommen werden. Die RE-Kraftwerke müssen also „abgeregelt“ werden. Damit können diese die geplanten Strommengen nicht produzieren. Es besteht ein naturgesetzliches Dilemma. Speicher- und Netzausbau können diese Schwierigkeiten nicht wesentlich vermindern.